Thomas Ruez ist ein Interpret und Komponist, der sich 1990 - nach gut zehn Jahren Unterrichtstätigkeit im naturwissenschaftlichen Bereich (M, Ph, Ch) - entschloss, neben seinem vollen Lehramt am Gymnasium, sein Konzertdiplom-Studium für Gitarre zu beginnen, das er nach vier Jahren mit Auszeichnung abgeschlossen hatte. Direkt nach dem Studium gründete er das Gitarrentrio "Guitaristica", das sich zur Aufgabe machte, vor allem gitarrentypische Literatur zur Aufführung zu bringen. Die Musik begleitete ihn seit seinem zehnten Lebensjahr sein ganzes Leben und führte, ob als vierzehnjähriger Gitarrist der damals jüngsten Band Vorarlbergs (Question Mark) oder später als Duo-Partner von John Gillard bzw. Tony Heidegger oder im Gitarrentrio mit Andrea Steger und Johannes Treml in der Klasse Georg Gaupp-Berghausen am Landeskonservatorium, zu zahlreichen musikalischen Einflüssen.

Nach einem siebenjährigen Madrid-Aufenthalt mit einigen neuen Erfahrungen und zwei Jahren in Rom ist Ruez wieder in Vorarlberg musikalisch tätig. Einige CD-Projekte folgten: "Celtic Spirit" (ein Soloprojekt zu irischer Musik), "Orfeo" (ein Soloprojekt zum Thema Entschleunigung), "Halleluja" (ein spirituelles  Projekt mit Songs aus eigener Feder) und "O du fröhliche" (ein Weihnachtsprojekt für Licht ins Dunkel mit vorarlberger Musikerinnen und Musikern im Auftrag des ORF-V ), daneben immer wieder die Mitwirkung als Gitarrist auf CDs anderer Musikkollegen. Seine Arbeitsweise ist sehr themenzentriert und führte ihn von der klassischen Gitarre über Latin, Jazz und Flamenco bist zur Steelstring-Gitarre.